FF Lichtenrade
FF Lichtenrade

Online

Wir haben 2 Gäste online

Schlagzeilen

FF Lichtenrade als Voraus-Helfer-Stützpunkt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: AB   

Auf dem Stützpunkte der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenrade ist ein Rettungswagen (RTW) stationiert, der 24 Stunden durch Kollegen der Berufsfeuerwehr besetzt ist. Ist dieser RTW in einem Einsatz gebunden, so kann es eine Weile dauern, bis der nächstgelegene Rettungswagen seinen Einsatzort in Lichtenrade errreicht, da dieser zum Beispiel aus Marienfelde, Mariendorf oder Buckow eintreffen muss. Bisher ist die FF Lichtenrade daher mit einem Löschfahrzeug ausgerückt, um die medizinische Erstversorgung bei einem Notfallpatienten durchzuführen.

Seit September 2010 verfügt die FF Lichtenrade für diesen Zweck über ein neues Fahrzeug. Aus Mitteln des Konjunkturpaketes wurde für FF Stützpunkte an den Randbezirken ein Voraus-Hilfe-Fahrzeug angeschafft. Der Opel Corsa verfügt über die notwendigen medizinischen Gerätschaften, um eine effektive Erstversorgung durchzuführen. Ein Trupp aus 2 Kameraden der FF Lichtenrade rücken mit diesem Fahrzeug zur Erstversorgung von Notfallpatienten aus, wenn der Notfallort durch den nächstgelegenen Rettungswagen erst später erreicht werden kann. Ein PKW ist für diese Zwecke natürlich besser geeignet, als ein schweres Löschfahrzeug. Dadurch ist auch eine schneller Versorgung des Notfallpatienten möglich. Das Fahreug ist mit mindestens zwei ausgebildetene Rettungshelfern besetzt, die über eine 80 Stunden Ausbildung im Rettungsdienst verfügen. Darüber hinaus verfügt mindestens einer der eingesetzten Kameraden über eine 40 stündige Weiterbildung für den Dienst als Voraus-Helfer und über die Berechtigung der Frühdefibrilation. Im Durchschnitt rückt das Voraus-Hilfe-Fahrzeug 1 bis 2 Mal am Tag aus - für eine schnelle medizinische Versorgung in Lichtenrade.

 
BamS testet Wasserpistolen bei der FF Lichtenrade PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Andreas Bürgow   

Bild am Sonntag hat zusammen mit 9 Kameraden der FF Lichtenrade Wasserpistolen (sog. Super Soakers) getestet.
Dank des guten Wetters ist dies in eine feucht, fröhliche Wasserschlacht ausgeartet , in der die Wasserpistolen auf ihre Tauglichkeit getestet wurden.
Nicht nur die Kameraden der FF waren zum Schluss bis auf die Unterhosen nass - auch die Reporterin der BamS war nicht mehr ganz trocken.

Fest steht: So toll die Super-Soakers auch waren - die Feuerwehr hat immer noch die größten Wasserpistolen.

Die getesten Wasserpistolen hat die Bild am Sonntag unserem Förderverein als Spende zur Verfügung gestellt. Die FF Lichtenrade und ihre Jugendfeuerwehr freut sich auf weitere lustige Wasserschlachten im Sommer 2009.

 

 

Der ausführliche Artikel ist in der Bild am Sonntag vom 12.07.2009 nachzulesen und im Internet unter: http://www.bild.de/BILD/lifestyle/bams/2009/07/12/wasserpistolen-im-test/super-soaker-im-vergleich.html

(Fotos: K. Becker BamS)